Über die Digitale Hochschule NRW

Hintergrund

Die fortlaufende Weiterentwicklung und der zunehmende Einsatz digitaler Technologien prägt die Gesellschaft als Ganzes und hat großen Einfluss darauf, wie Bildung und Forschung an Hochschulen stattfinden und auf welche Weise die Verwaltungen die dafür erforderlichen Abläufe organisieren.

Neue Formen der Kommunikation und Zusammenarbeit kommen auf und verändern das klassische Gefüge der Organisation Hochschule in grundlegender Art und Weise. Die damit stattfindende digitale Transformation verändert das Zusammenwirken der verschiedensten Akteure an den Hochschulen, bringt Anpassungs- und Entwicklungserfordernisse für die Hochschuladministrationen mit sich und ist darüber hinaus selbst zum impliziten Gegenstand von Lehre und Forschung geworden.

Grundsätzlich bietet der Einsatz digitaler Technologien neue Wege und alternative, wie auch innovative Möglichkeiten die Aktivitäten an Hochschulen zu gestalten. Dieses Potential gilt es zu gestalten und zu nutzen. Damit ist Digitalisierung ein Phänomen von hochschulübergreifender Relevanz, dem mit einem breit angelegten Diskurs über Entwicklungserfordernisse, Chancen und beste Lösungen begegnet werden sollte und das ein Ausloten hochschulübergreifender Konzepten und Lösungsansätze nahe legt.

 

Gegenstand der Zusammenarbeit

Über die Digitalen Hochschule NRW (DH.NRW) widmen sich 42 Hochschulen aus NRW und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen dem Thema der digitalen Transformation. Sie identifizieren neue Themenbereichen mit Handlungsbedarf, treten in den Diskurs über beste Lösungen ein, loten den Aufsatz kooperativer Vorhaben aus und gestalten mit der Etablierung einer hochschulübergreifenden digitalen Servicestruktur die Grundlage für den digitalen Wandel des Hochschulstandortes Nordrhein-Westfalen.

Über Positions- und Strategiepapiere zeigt die DH.NRW Zielsetzungen und Handlungsoptionen auf und initiiert als Aktivitäten-Plattform digitalisierungsbezogene Kooperationen und Förderprogramme. Sie vernetzt und bündelt damit die an den Mitgliedshochschulen vorhandenen Kompetenzen im Digitalisierungskontext.

 

Organisation

Ausgangspunkt der Zusammenarbeit in der Kooperationsgemeinschaft sind die Mitgliedshochschulen der DH.NRW. Hochschulübergreifende Gruppen mandatieren die Mitglieder der drei Gremien Vorstand, Programmausschuss und Gremium der Beauftragten für Information, Kommunikation und Medien.

Über die Gremienstruktur werden Entscheidungen dazu herbeigeführt, welche Vorschläge zum Aufsatz von Kooperationen oder auch zur Ausschreibung von Förderlinien Annahme finden. In letzter Instanz entscheidet der Vorstand darüber, welche Vorhaben und Förderlinien dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen zur Förderung empfohlen werden. Förderung erfolgen dabei aus den Mitteln der Digitalisierungsoffensive des Landes NRW.

Detaillierten Informationen zur den Zielsetzungen und Aufgaben der Kooperationsgemeinschaft, der Besetzung, Struktur und Zusammenarbeit der Gremien der DH.NRW sowie dem Prozess zum Aufsatz von Kooperationen und Förderlinien finden Sie in unseren Grundlagendokumenten.

Grundlagendokumente

  • Kooperationsvereinbarung DH.NRW
  • Verfahrensordnung DH.NRW
  • Prozess für Fördergestützte Kooperationsvorhaben
  • Positionspapier DH.NRW März 2018

 

Icon SucheSucheIcon KontaktKontaktIcon NewsletterNewsletterIcon LoginLogin